Erfreuliche Neuigkeit für unsere Happy Weekend Heft-Leser und Anzeigenkunden,

Das Happyweekend – Heft Neu jeden Monat im Verkauf oder Online HIER.

Wo bekomme ich mein HW – Magazin , Plus viele geile Filme von Videorama, Puaka und weiteren Studios HIER.

Kontaktanzeigen werden künftig wieder im HappyWeekend-Club erscheinen !!!
 
HappyWeekend-News
Interview mit Conny Dachs
Kategorie: news

Conny Dachs
Eine Legende im Gespräch

Denkt man an hiesige Pornodarstellerinnen, denkt man an Gina Wild, Teresa Orlowski oder Dolly Buster. Unter den männlichen Kollegen gibt es nur einen, der einen ähnlich legendären Status vorweisen kann: Conny Dachs. Seit rund 25 Jahren dreht der Osnabrücker Pornofilme, wirkte in Kinofilmen mit und frönte seiner großen Liebe, dem Heavy Metal, in verschiedenen Bands. Jetzt hat er umgesattelt, wenn auch nur musikalisch: Sein neuer Song "Warum liegt hier Stroh rum" könnte sich zum Mallorca-Knaller entwickeln. Wir sprachen mit dem bekanntesten Darsteller der hiesigen Erotik-Szene:

HW: "Conny ist der beste Darsteller, den wir in Deutschland haben. Der bekommt auf den paaren Metern zwischen Dusche und Set schon einen Ständer und immer ist auf ihn Verlass", sagte der verstorbene Regisseur Harry S. Morgan über Conny Dachs. Was denkst du, wenn du so etwas hörst?
Conny: Das ehrt mich sehr, denn Harry ist nicht nur eine Ikone, sondern ich habe ihm viel zu verdanken. Ich aber sehe mich als ganz normalen Typ. Ich bin ein Arbeiter. Ich habe das Schauspielern gelernt wie ein Handwerker. Und ich weiß, wie man spielt und improvisiert. Daher fühle ich mich wohl, wenn ich vor der Kamera bin und kann mich auf die Frau konzentrieren, wenn gedreht wird. Oft hatten wir ja sogar kein Drehbuch, sondern einfach grobe Ideen, so dass ich meine Rolle spontan vorher schnell ausgearbeitet habe. So musste ich beim Sex nicht mehr nachdenken, was als nächstes kommt, sondern kann einfach meinen Körper beobachten, wie er in der Szene reagiert und machen, was mir und der Frau gefällt. Ich habe viele Leute erlebt, die mit markigen Worten zum Set kamen und dann nichts hinbekommen haben, weil sie so nervös waren oder Drogen oder Alkohol konsumiert hatten. Ich habe sogar am Set von "Nymphomaniac" von Lars von Trier, wo ja Stars wie Willem Dafoe oder Uma Thurman mitgespielt haben, keine Schwierigkeiten gehabt. Ich war Körperdouble und habe fünfmal meinen Schwanz anstelle der Hollywoodstars in die Kamera gehalten. Charlotte Gainsbourg hat mich sogar ausgepeitscht. Und in der Houellebecq-Verfilmung "Elementarteilchen" habe ich auf eine Pizza gespritzt.

HW: Große Produktionen gab es wenn auch nicht vergleichbar  in den 80er oder 90er Jahren auch im Porno. Wie ist es heute?
Conny: Es werden kaum mehr Filme gedreht, eher einzelne Szenen im Amateur-Stil. Spielfilme, also Streifen mit Handlung, gibt es kaum mehr. Ich bin froh, dass ich bei Beate Uhse mit der Serie "Lust pur" auch noch richtig Filme drehe. Ich bin da in vielen Rollen zu sehen und stelle meine Charaktere immer mit einem Augenzwinkern dar. Meist komme ich durch gespielte Trotteligkeit an die Frauen. Das ist das Erfolgsgeheimnis der Serie. Ich bin einfach so, wie der Zuschauer, kein Mega-Hengst, sondern ein kleiner Trottel. In den US Filmen sind ja nur Pumper zu sehen, die sich selber wahrscheinlich beim Ficken im Spiegel betrachten. Wir hier können das schon besser, wir haben sogar Pornospielfilme gemacht, bevor es die Amis taten und auch den Gonzo-Stil haben wir sicherlich mit erfunden.

HW: Für das "Augenzwinkern", also deinen spielerischen Witz und generell dein Schauspieltalent bist du berühmt. Wann hattest du gemerkt, dass Porno und Witz gut zusammenpassen und das integriert? 
Conny: Ich habe schon als Animateur im Robinson Club gemerkt, dass es besser ankommt, wenn man natürlich ist und nicht denkt, dass man der geilste Typ unter der Sonne ist. Als ich dann kurz nach meinem Einstieg in die Pornobranche mit Harry S. Morgen drehte, wurde er mein Mentor. Der fand meine Attitüde und Look richtig klass. Eben, weil ich keiner mit Vokuhila und Goldkettchen war, sondern ganz anders. Er hat mich überall mitgenommen und ich bekam viel Applaus für meine Art, zu spielen. Allerdings: Keiner hat mir je dramatische Rollen angeboten, sondern nur den lustigen Part. Aber es ist ja auch nicht so, als würden wir Porno-Krimis machen. Das ist schade, ich fände richtige Spielfilme mit Morden UND Hardcore-Sex großartig und würde mich da gerne einbringen. Aber sogar Low Budget ist ja in der Branche mittlerweile zu teuer. Und wenn man ehrlich ist: Sogar Teresa Orlowski war ja damals eigentlich Trash.

HW: Heute bist du der einzige deutsche männliche Pornostar, der in einem Atemzug mit Rocco Siffredi in Italien und Ron Jeremy in den USA genannt wird. Was bedeutet das für dich, warum glaubst du, hast du das erreicht?
Conny: Danke schön dafür. Aber das ist vielleicht etwas hoch gegriffen. Als Legende sehe mich nicht, eher als ganz solider Typ. Fleiß, Disziplin und Talent kommen bei mir zusammen und haben für meinen guten Ruf gesorgt. Und ich habe mich getraut, etwas Neues zu machen. Ich wollte immer weiter gehen, nicht das Erstbeste abliefern, wie manche Regisseure, die immer mit dem ersten Take zufrieden waren. Ich wollte beispielsweise auch mit meinen Drehpartnerinnern vorher proben, weil mein Anspruch hoch war. Und damit meine ich nicht die Sexszenen. Ich habe ja vor meiner Pornozeit mit Lehrern vom Broadway gearbeitet, ich war bei Pomp Duck and Circumstance und am Theater. Ich hatte sogar Step-Unterricht.

HW: Wenn zu zurück denkst, was war deine Paraderolle?
Conny: "Anonyme Nymphomaninnen: Vorname genügt..." Als einziger männlicher Darsteller war ich in allen Rollen zu sehen. Taxifahrer, Arzt, Callboy und weitere. Das war so abgefahren, schon der Titel alleine.

HW: Du hast gerade das völlig sexfreie Musikvideo zu deiner Single "Warum liegt hier Stroh" veröffentlicht. Wie kamst du auf die glorreiche Idee, die Kultszene aus einem Pornofilm des Labels Magma zu einem Song zu machen?
Conny: Das war doch mehr als überfällig. Warum kam vorher keiner auf die Idee? Das Thema schreit ja danach und jeder kennt diese verdammte Szene. Eigentlich geht es aber gar nicht um den Pornofilm, sondern nur um Party und Saufen. Der Song wird auch gut abgefeiert und kommt speziell auf den große Apri-Ski Events gut an.

HW: Bist du als Sänger jetzt häufiger live unterwegs?
Conny: Zugegeben, es könnte mehr sein. Ich bräuchte eigentlich ein Management und Booking. Ich filme viel und spiele hier und da Gigs aber würde die Musik-Karriere gerne ausbauen. Da kann man schön unabhängig unterwegs sein und das auch noch ein paar Jahre machen. Aber ich bin eben keiner der gerne Klinken putzt. Klar wurde ich schon mal gefragt, ob ich beim Opening auf Malle mitmache aber da stehen eben hunderte Typen mit lustigen Jacken und schrägen Perücken und singen ihre Songs. Ich brauche daher eigentlich jemanden, der Musik, Social Media und Porno kennt und für mich arbeitet. Einen nerdigen Netzwerker. Ein Manager für mich alleine. Aber so mache ich halt auf kleinem Niveau weiter und habe trotzdem super Spaß dabei. Und Menschen wie Mia Julia  die ja als Mia Magma mal Pornos gedreht hatte aber da noch recht unbekannt waren  gönne ich den Erfolg auf Mallorca. Sie hatte schon ganz zu Anfang super PR, durch tolle Unterstützung der BILD-Zeitung und früheren Partnern wie Ikke Hüftgold, mit dem ich auch sehr gerne arbeite.

HW: Kurz und knackig, deine schnellen Antworten auf die Fragen, die dir jeder stellt:
Wie viele Filme hast du bisher gedreht?
Conny: Es gibt Filmdatenbanken, wo man das recherchieren kann. Dann sag du mir einfach wie viele es waren. (Anm. HW: IMDB weist 220 Einträge auf. Wir gehen davon aus, dass es deutlich mehr Filme mit Beteiligung von Conny Dachs gibt)

HW: Wie viele Frauen hast du gehabt?
Conny: Ein Gentleman schweigt und genießt. Und die ehrliche Antwort ist: Ich weiß es wirklich nicht.

HW: Wie schaffst du es, immer hart zu werden?
Conny: Berufsgeheimnis. So könnte ja da jeder kommen. Dann wäre ich ja arbeitslos.

HW: Mit welcher Darstellerin würdest du gerne einmal einen Porno drehen?
Conny: Patricia Rhomberg in jungen Jahren. Die Schauspielerin, die die Rolle der Josefine Mutzembacher gespielt hat. Die fand ich toll und charmant. Das ist aber einfach eine Fantasie, die Dame ist heute 65.

HW: Gibt es noch Sex außerhalb des Jobs?
Conny: Ja.

Darsteller gesucht!
Conny Dachs und Beate Uhse suchen Darsteller. Weibliche und männliche Interessenten wenden sich bitte an:
conny@beate-uhse.tv




 
Weitere Bilder zum Artikel:

Nur für Mitglieder - Jetzt anmelden und mitmachen!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Werde jetzt Mitglied
Du willst neue Leute kennen lernen, die Spass an einem aktiven und offenem Sexleben haben?
Mach mit! Erstelle dein persönliches
Profil und finde neue Leute, die einfach
mehr Lust auf Sex haben.
HW-Tipp:
Frauen ohne gewerblich finanzielles Interesse erhalten für ein Jahr freien Zugang zur Community.
 
 
 
 
 
Hilfe       Impressum       Kontakt       Nutzungsbedingungen       Datenschutz      
Zum Seitenanfang
 
Copyright 2019 Silwa BV - Alle Rechte vorbehalten.
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzung für Sie angenehmer zu gestalten.
Weitere Informationen   Akzeptieren und schliessen